Aktuelles Stufen Chronik Galerie Kalender Kontakt Fördern

Galerie 2008

Leiterwochenende 2008
Vom 28.-30.11.2008 stand zum Ende des Jahres das alljährliche Leiterrundenwochenende an, zu dem die komplette Leiterrunde den Alltag zu Hause ließ und sich intensiv mit aktuellen Pfadfinderthematiken der Kreuzritter beschäftigte. Dieses Jahr führte uns das LR-WE nach Altena im Sauerland.
Nach und nach reisten die einzelnen Leiter an, u.a. Truppweise, da zuvor noch die Firmung in St. Antonius anstand und mehrere Rover gefirmt wurden. Gestärkt durch vorzüglich mundende Käsesuppe & Brot konnte am Freitagabend eine ausführliche Reflexions- und Feedbackrunde (Heißer Stuhl) durchgeführt werden.
Im Tagesverlauf des Samstages standen die Themen Stammessommerlager 2009, Curriculum, Leiterausbildung und Umgang mit dem Materiallager auf dem Programm. Im Anschluss daran genoß die Leiterrunde nach anstrengenden Debatten die wohlverdiente Pause auf dem Berg der Burg Altena, wo ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt aufgebaut war. Der Abend klang nach einem mehrgängigem Abendessen im Gruppenraum mit Unterhaltung und Gitarrenmusik aus.
Am Sonntag stand noch der Kirchenbesuch und das übliche Groß-Reinemachen an. Anschließend machte sich die LR wieder auf dem Heimweg.
[Weiter]
 
 
2. Rover-Hike-Wochenende 2008
Das nunmehr schon zweite Hike-Wochenende der Kreuzritter-Rover im Jahre 2008 ging ins Sauerland. Mit dabei waren Sascha, Lukas, Sepp, Malte, die Staubäche und die beiden (Beg-)Leiter Christopher und Erbse. Den Zug nach Winterberg nahmen wir erst am Samstagmorgen, um keinen Interessenskonflikt mit sämtlichen 18. Geburtstagen, die am Freitagabend gefeiert wurden, heraufzubeschwören. Auf dem Weg nach Dortmund trafen wir auf das PSG-Mitglied Diana und bereits am Hauptbahnhof gelangte ein gewisser Herr W. (E. bei der Stadt G.) in Verdruss, als sich seine Bierdose unabgesprochen in eine Sprinkleranlage verwandelte. Die weitere Fahrt schließlich war besonders für jene, die ihr Handy nicht als wichtigstes Statusobjekt ansehen, schwerlich zu ertragen.
In Winterberg angekommen machten wir uns sogleich auf den Weg. Auf das erste wahre Highlight der Tour trafen wir schon nach wenigen Metern: Todesmutig wagten wir uns näher als je ein Pfadfinder zuvor an die rauschenden Fluten und scharfkantigen Felsen der Ruhrquelle heran.
Der Zeltaufbau am Abend klappte besonders bei Sascha und Nino problemlos. Den Abend verbrachten wir damit, das Feuer nicht ausgehen zu lassen, unser Essen zuzubereiten und unsere Stimmen dank Guitalele in bis dato unbekannte Höhen vordringen zu lassen.
Am nächsten Morgen (eben genanntes Zelt war mittlerweile eher zwei- als dreidimensional) frühstückten wir in der nahen Hütte, nachdem wir ein bis zwei Kleinigkeiten, die vom Vorabend liegen geblieben waren, beseitigt hatten.
Weiter ging's Richtung Brilon-Wald. Der Weg war dank Kinderkarte kinderleicht zu finden; ohne einen einzigen Umweg erreichten wir - in mittlerweile leichtem Nieselregen - den Bahnhof. Kaum erschöpft stiegen wir in den Zug heimwärts - doch von Erholung konnte keine Rede sein: Eine leicht angeregte Reisegruppe von Damen gesetzteren Alters brachte uns ... den Wendler, aber vollkommen gratis!
Zurück in Gelsenkirchen bestand natürlich keine Frage, dass wir unser Gruppenmaterial erst zur nächsten Gruppenstunde mitbringen sollten, was auch ohne Ausnahme reibungslos funktionierte.
Wieder einmal war ein toller Hike zuende; einer von der Art, an den wir uns später, wenn wir älter sind, gerne erinnern werden.
(Datum geschätzt)
[Weiter]
 
 
ELKW 2008
Keine Beschreibung
[Weiter]
 
 
ELK-Sporttag 2008
Ein schöner Sommertag im Juni, was soll man da schon machen? Ja, was wohl, Sport natürlich. Was im letzten Jahr der Triathlon war, wurde in diese Jahr zu einem schönen, gemütlichen Tag. Viele Kreuzritter und deren Eltern nutzten die Angebote zum Volleyball, Badminton, Speedminton, Fußball, Schwimmen und Kanu fahren. Der Hunger nach soviel sportlicher Betätigung wurde durch lecker Gegrilltem und Salate gestillt. Ein wirklich schöner Sommertag, der bestens genutzt wurde...
[Weiter]
 
 
Rover-Leiter-Cup 2008
Am 1. Juni diesen Jahres fand im Stadion des Leipniz Gymnasiums das alljährlich beliebte Rover-Leiter-Turnier statt. Der „FC Roleiter Kreuzritter“ meldete in allem Übermut natürlich zwei Mannschaften an und hatte prompt seine Probleme, als ein bis zwei Kreuzritter gar nicht erst auftauchten.
Dieses sollte sich jedoch erst später im Turnier rächen, als den Akteuren die Puste ausging und seitens anderer Vereine Kritik an unserer Auswechseltaktik aufkeimte.
Trainer Schmedeshagen übte ebenfalls Kritik an Spielern und dachte öffentlich an eine Geldstrafe. Seinen Ärger kompensierte er jedoch mit zeitaufwändigem Lesen der gegnerischen Taktiken.
Den Spielern brachte dieses bessere Kenntnis über die Gegner und man spielte kämpferisch überzeugend und stellte eine hervorragende Abwehr mit Schmedeshagen und Rengeling. Hinten kriegte man so kaum einen Ball ins eigene Netz, nicht zuletzt, da Titan Mattes Kaluza klasse parierte.
Im Sturm spielten Manz, Korthaus und Brauksiepe hervorragend und schossen gegen Beginn des Turnieres einige Buden.
So konnte man bis ins Viertelfinale vordringen, in dem man dann allerdings zwei Tore kassierte und aus dem Turnier ausschied.
Schmedeshagen fand nach dem Turnier trotzdem lobende Worte für beide Teams:
„Beide Mannschaften haben Klasse gekämpft und gezeigt, was es heißt, unter Kreuzrittertugenden zu spielen. Jetzt heißt es weiter nach vorne schauen und weiter in die gute Nachwuchsarbeit zu investieren. Allerdings möchten wir dem Sieger des Turnieres, der Weissen Rose ´48, herzlich zum Gewinn gratulieren.“
Die zweite Kreuzrittermannschaft kam leider über die Vorrunde nicht hinaus, in der sie am Ende starke Spiele ablieferte und meist nur knapp verlor. Die Torversuche von Dörnemann, Wermke und Klimmek wurden nicht belohnt. Auf der anderen Seite war die Nummer 1 Laackmann jr. häufig machtlos, zeigte aber ebenfalls großen Kampfgeist.
[Weiter]
 
 
Pfingstlager 2008
Die olympischen Spiele wurden in diesem Jahr schon Pfingsten ausgetragen und es waren selten so spannende und aufrengende Spiele. Bei strahlendem Sonnenschein an allen Tagen duellierten sich die sieben teilnehmenden Länder in den verschiedensten Disziplinen und es war am Ende meist eine knappe Entscheidung. Auch eine Eröffungsfeier und das traditionelle olympische Feuer durfte natürlich nicht fehlen.
Alle Athleten und deren Betreuer hatten viel Spaß und am Ende stand die Volksrepublik China an erster Stelle des Medaillenspiegels. Lobend zu erwähnen sind auch noch der Bauer, der uns auf
diesem wunderschönen Lagerplatz direkt an der Glörtalsperre mit toller Aussicht hat zelten lassen, und auch an unsern "Küchen-Keule", der fast nur im Küchenzelt stad und uns bestens kulinarisch versorgt hat. So, und jetzt viel Spaß mit den Fotos...
[Weiter]
 
 
1. Rover-Hike-Wochenende 2008
Am 24. April machten sich 5 hochmotivierte Kreuzritter-Rover und ein hochmotivierter Kreuzritter-Leiter auf den Weg in die Eifel. Nino, Dörns, Hannabelle (Hanna und Annabelle) und Sascha wollten mit den beiden Leitern, Christopher und Erbse, ein auszehrendes und entbehrungsreiches Wochenende verbringen. Erbse verspätete sich auf Grund einer hochinformativen und hochinteressanten Ingenieursmesse in Hannover um t= 2+1 ZE. Abends übernachteten die Kreuzritter-Rover mit den Kreuzritter-Leitern an dem hochgelegenen Franzosenkreuz.

Nach einer zu kurzen Nacht stürmten sie in aller Frühe um ca. 12.30 Uhr los, um die blühende Natur zu ertasten. Nach etwa zwei Stunden anstrengendem Hikespurt brauchten sie erstmal eine ausgiebige Pause, an einem Wasserstützpunkt, wo es zwar kein Wasser, aber einen netten Hund gab. Weiter ging es über hohe Talsperren, tiefe Täler und vorbei an megaharten Jugendlichen, die auf einem Anhänger lautstark „Eisgekühlter Bommerlunder“ zum Besten gaben. Bis tief in die Nacht rannten sie ihrem Zeltplatz im Wald entgegen. Zur Abwechselung gab es frische Nudeln in einer schmackhaften Käse-Sahne-Soße, die über einem urigen Feuer erwärmt wurden.

Am letzten Tag legten sie noch einmal enorme Distanzen zurück (bis zur Bushaltestelle). Der Bus fuhr sie in die Aachener Innenstadt, von wo die Rückreise begann. Sie kamen nach Hause mit eine Fülle neuer Erfahrungen und stinkenden Socken.
[Weiter]