Aktuelles Stufen Chronik Galerie Kalender Kontakt Fördern

1990-1999

1999

In diesem Jahr steht wieder ein Bezirkspfingstlager auf dem Plan. Unter dem Motto: „Pusteblume“ fahren über 700 Pfadfinder aus Gelsenkirchen nach Rhens. Ein fleißiger Arbeitskreis beschert allen Teilnehmern ein spannendes Lager mit toller Stimmung. Das diesjährige Pfarrfest findet am 12. /13. Juni 1999 in unserer Gemeinde statt. Im Juli findet dann ein Juffi-Diözsanlager am Colle Don Bosco bei Turin statt. Auf den Spuren Leonardo da Vincis gilt es eigene Entdeckungen zu machen. Rainer Laackmann und Martin Miebach unternehmen mit 10 Juffis einen Hike in die Bergwelt am Lago Maggiore. In diesem Jahr gelingt es zum zweiten Mal ein Eltern-Leiter-Kind-Wochenende durchzuführen. Mit über 40 Teilnehmern vergnügen wir uns im Bundeszentrum Westernohe. Vor allem die lustigen Singerrunden begeistern alle Beteiligten. Nachdem Martin Miebach sich in Bonn soweit zurecht gefunden hat, dass er wieder ausreichend Zeit für die Pfadistufe hat, fährt er mit 8 Pfadis zum Herbsthike in die Pfalz. Eine Woche übernachten die Jungs unter Zeltplanen oder in Burgruinen.

1998

Am 14. März findet, nach mehrmaliger Vertagung, endlich unser Flohmarkt statt. Das diesjährige Pfingstlager führt uns, nach langer Zeltplatzsuche nach Coesfeld, wo wir eine sehr freundliche Bauernfamilie gefunden haben, die uns beherbergen will. Unter dem Motto „Zeitreise“ verbringen die 35 Teilnehmer eine sehr schöne Zeit. Das Programm findet breite Zustimmung unter allen Beteiligten. Schon vier Wochen später geht es dann zum „Kongreß der Künstler und Kunstbetroffenen - Artact `98“ ins Sommerlager der Wölflinge und Jungpfadfinder nach Westernohe. Trotz des anhaltend schlechten Wetters erleben 9 Juffis, 3 Wölflinge und wir 3 Leiter sechzehn tolle Tage beim Batiken, Malen und sonstigen künstlerischen Techniken. Wenige Tage nach den Sommerferien startet unser erstes Eltern-Mitglieder-Wochenende in Haltern. Das Programmangebot kommt bei den 28 Teilnehmenden gut an und wir erleben nette Stunden am Annaberg. Dieses Wochenende soll in Zukunft hin fester Programmpunkt werden. Am 19. September heißt es dann „Klappe die 12.“ Sommerfest im Kinderheim St. Josef in der Innenstadt. Sowohl die Vorbereitung, wie auch die Durchführung liegt mit in unseren Händen. Da wir gerade beim Feiern sind, das Pfarrfest steht vom 26. bis zum 27. September an. Auch hier sind wir stark vertreten. Unsere diesjährige Jahresplanung findet nicht wie üblich an einem Wochenende statt, sondern aufgrund von Prüfungsvorbereitungen unserer Studenten in verkürzter Form am 14. November. Wir freuen uns, daß wir ab Mitte August diesen Jahres auch wieder eine Roverrunde haben, da sich die letzte nicht zuletzt durch den Personalmangel nach dem letzten Sommerlager aufgelöst hatte. Seit einigen Monaten haben wir in Hendrik Faber und Michael Walter zwei eifrige Materialwarte, die zu diesem Amt auch die übrige Arbeit der Leiterrunde unterstützen. Die meisten Wochenendfahrten in den Stufen sind leider dem Personalmangel zum Opfer gefallen, sollen aber in der nächsten Zeit trotzdem wieder aufleben. Mitglieder Stand 10/98 57 Mitglieder sind gemeldet.

1997

Nach der letzten Stammesversammlung am 09. März 1997, die unter dem Motto „Ritter der Tafelrunde“ stattfand und zum ersten Mal die Kindermitbestimmung berücksichtigt wurde, hatte der zum Teil neu gewählte Vorstand (Markus Hirschberg wurde neu in den Vorstand gewählt) nur wenig Zeit sich zu formieren, denn es warteten viele neue Aufgaben. Am 19. April 1997 veranstaltete der Stamm gemeinsam mit der PSG die eine Altkleidersammlung und ab Mittag nahmen wir am Bezirks - Fußballturnier für Rover und Leiter teil. Unser Team schied trotz gutem Einsatz leider schon nach der Vorrunde aus. Vom 7. - 11. Mai war das Bundes - Leiterunternehmen „Tu es jetzt“ im Landschaftspark Duisburg - Nord, zu dem unsere Leiter- und Mitarbeiterrunde mit 9 Teilnehmern fuhr. Aus dem Bezirk Gelsenkirchen war dies die größte Delegation. Voller Energie machen wir uns ein Wochenende später (16.-19. Mai 1997) auf, um im Pfingstlager die „Welt der Bewegung“ zu erforschen. Durch gute Vorarbeit innerhalb der Leiterrunde finden wir einen freundlichen Bauern in der Nähe von Bettburghau (Kreis Kleve), wo unser Pfingstlager steigen kann. Neben dem großen Zirkusabend gibt es für über 40 Kreuzritter verschiedene andere Highlights vom Bannerklau bis zum Modelbootbau. Das erste Leiterrundenwochenende des Jahres 1997 bringt einen abenteuerlichen Aspekt in die Leiterrunde. Wir fahren vom 27.- 29. Juni 1997 auf einen Bauernhof in der Nähe von Lüdinghausen, wo wir neue Gelände- und Gruppenspiele ausprobieren, aber auch über die Situation im Stamm grübeln und beratschlagen. Aber das ist nicht der eigentliche Volltreffer. Der Sonntag wird der Höhepunkt dieser Veranstaltung denn wir fahren in die Kletterhalle „Klettermax“ nach Dortmund. Das Sommerlager der Wölflings- und Jungpfadfinderstufe unseres Stammes führt uns gemeinsam mit der Jungpfadfinderstufe des Stammes Exodus an die Ostseeküste, wo wir in der Zeit vom 12. bis zum 25.Juli eine spannende Schmugglerjagd erleben dürfen. Dieses Sommerunternehmen wird ein Riesenerfolg, denn sowohl die Teilnehmerzahl aus den Reihen unserer Juffistufe (fast 100%) als auch der gelungene Programmverlauf lassen keine Wünsche mehr offen. Am 01. August 1997 geht es dann für die Rover- und Pfadfinderstufe zum dritten Mal nach Taynu­ilt/Schottland. Die 28 Personen zählende Gruppe lernte­Land und Leute sowohl vor Ort, als auch auf den Hikes kennen und schätzen. Der akute Leiternotstand und die Gesamtsituation des Stammes machten erforderlich, das am 11. September der Vorstand zu einer großen außerordentlichen Leiterrunde einladen muss, um über weitere Maßnahmen zu beratschlagen. An diesem Abend ist nicht nur die Leiterrunde für sich versammelt, sondern auch Ehemalige, e.V.-Mitglieder, unser Bezirksvorsitzender Michael Hermann und andere wichtige Instanzen setzen sich mit unseren Problemen auseinander. Vom 21. - 23. November 1997 fährt die Leiterrunde, unterstützt von einigen Mitarbeitern nach Castrop - Rauxel, um dort in Ruhe in die Planung für das kommende Jahr einzusteigen. Es wird ein sehr produktives Wochenende, da wir uns neben den üblichen, alljährlichen Aktionen dazu durchringen können auch mal wieder andere Wege zu gehen. In fröhlicher Atmosphäre verabschieden wir Barbara Wetzchewald und Martin Miebach aus der Leiterrunde, da sie durch ihr beginnendes Studium nicht mehr in der Leiterrunde sein können. Sie sagen uns aber Unterstützung als Mitarbeiter zu. Kurz vor dem Jahreswechsel, am 30. November 1997, heißt es dann: „Komm mit uns ins Abenteuerland, auf Deine eig´ne Reise“, der Stufenwechsel steht an und wird im Pfarrsaal im abenteuerlichen Rahmen begangen. Viele Mitglieder und Eltern verbringen einen programmreichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Am 13./14. Dezember liegen unsere Tannenbaumpreise wieder einmal „deutlich unter Marktpreisen“ und so können wir unsere 145 Bäume gut verkaufen.

1996

Am 21. April endet die Sternwanderung des Bezirks auf der Halde an der Trabrennbahn, anschließend ist der ganze Bezirk bei uns zum Grillen eingeladen. Das diesjährige Stammespfingstlager findet unter dem Motto „China - eine unwegsame Reise ins Reich der Mitte“ in Emkum bei Lüdinghausen statt. Die 50 Teilnehmenden (von 53 Stammesmitgliedern) reisen mit dem Fahrrad an. Dem Motto entsprechend findet ein buntes Programm statt. Die Jungpfadfinderstufe bricht in den Sommerferien zum „Atlantis-Unternehmen“ auf. Gemeinsam mit Lars Schürmann und Rainer Laackmann segeln die Juffis eine Woche auf dem Ijsselmeer und verbringen dann noch 3 Tage auf dem Zeltplatz Overasselt bei Nijmwegen. Ein kleiner Teil der Roverrunde fährt zum Sommerlager in die Bretagne. Im September feiern wir Kreuzritter unser 45 jähriges Bestehen im Pfarrsaal. Trotz der kleinen Leiterrunde gelingt es, ein Ehemaligentreffen, eine Bezirksparty und einen Festgottesdienst auf die Beine zu stellen. Aufgrund der geringen Leiterzahl soll wenigstens dieses Fest begangen werden, bevor die ungewisse Zukunft beginnt. Auch unsere Pfarrgemeinde feiert in diesem Jahr ein Jubiläum. Seit 75 Jahren besteht die Gemeinde St. Antonius. Die Leiterrunde veranstaltet zu diesem Anlass, gemeinsam mit der PSG, ein Kinderfest, welches von ca. 80 Kindern besucht wird. Im Dezember fährt die Leiterrunde mit 6 Leitern nach Meschede zum alljährlichen Planungswochenende. Mit dabei sind: Volker Mölleck, Martin Schäfer, Markus Hirschberg, Rainer Laackmann, Martin Miebach und Barbara Wetzchewald. Durch den Tannenbaumverkauf konnten wir auch in diesem Jahr unsere Stammeskasse aufbessern.

1995

Bezirkspfingstlager in Westernohe. Unter dem Motto „Feuer und Flamme“ finden sich auch 51 Kreuzritter dort ein. Westernohe ist absolut ausgebucht. Im Rahmen dieser Großveranstaltung kommt es zu einem tragischen Unfall: bei einem Massentauziehen Koblenzer Pfadfinder kommen 2 Kinder ums Leben und mehrere Dutzend Personen werden verletzt. Trotz dieser Tragödie entscheidet die Bezirksleitung unser Pfingstlager bis zum Ende zu absolvieren, allerdings unter geänderten Vorraussetzungen. Die Jungpfadfinderstufe der Kreuzritter nimmt mit 9 Jugendlichen und zwei Leitern (Lars Schürmann/Rainer Laackmann) am Diözesanunternehmen in Waddecar/England teil. Wesentliches Highlight ist der 9-tägige Hike. Die Roverrunde nimmt unter der Leitung von Stefan Paetz am Bezirksunternehmen „Independence“ in Irland teil. Das Standlager findet im Mount Mellary Scout Centre in Cappoquinn im County Waterford statt. Die 6 teilnehmenden Kreuzritter (Marko Labus, Martin Miebach, Nina Ryschawy, Stephan Radola, Stefan Paetz und Daniel Slotta) erwandern während des Hikes den Ring of Kerry. Zum Programm gehören unter anderem auch Tagesausflüge nach Cork und Dublin. Ein weiterer Höhepunkt ist die große „Wetten Dass...?-Show am letzten Abend. Stephan Tadhöfer übergibt nach den Sommerferien die Leitung der Pfadfinderstufe an Martin Miebach. Der relativ kleine Pfadi-Trupp wird sehr bald durch Martins Messdienergruppe ergänzt, die bald gut in die Kreuzritter-Arbeit integriert ist. Am 25. Oktober werden Rainer Laackmann und Stefan Paetz zum neuen Stammesvorstand gewählt, beide sind seit 1992 als Leiter in der Juffi-, bzw. Roverstufe tätig. Gemeinsam mit den neuen StaVos brechen wir dann am 22. November zum Leiterwochenende auf. Die diesjährige Tannenbaum-Aktion findet am 16. Dezember statt.

1994

Gemeinsam mit dem Karnevalsverein Piccolo feiern wir am 6. Februar mit über 200 Kindern Karneval im Pfarrsaal. Das Pfingstlager bereiten wir in diesem Jahr gemeinsam mit den Stämmen KvG., Thomas Morus und Weiße Rose vor. Mit 200 Pfadfindern verbringen wir eine tolles Pfingstlager in Immenhausen unter dem Motto: „Vorhang auf, wir zeigen, was wir können!“ Beim Pfarrfest im August erzielen wir durch unsere Plakatwände, die über die Missstände in Ruanda informieren, eine Spendensumme von 1500 DM. Das Geld wird der Jahresaktion für Ruanda überwiesen. Ein Woche später holten wir dann unsere ins Wasser gefallene Eltern-Leiter-Kind-Radtour nach, die mit 40 Teilnehmern einen guten Zuspruch findet. Martin Fruggel, Stephan Radola, Martin Schäfer und Stefan Paetz nehmen am Diözesanlager in Tschechien teil. Der 10-tätige Hike führt die kleine aber feine Runde unter anderem nach Prag und Pilsen. Im Oktober gelingt es uns gemeinsam mit der PSG nach langer Zeit ein gemeinsames Wochenende durchzuführen. 30 Pfadfinder und Pfadfinderinnen fahren gemeinsam nach Castrop-Rauxel. Das Jahresende wird wieder einmal durch das Leiterwochenende und die erfolgreiche Tannenbaumaktion eingeläutet.

1993

Im Sommer bricht eine verwegene Truppe von 10 Rovern (Rainer Laackmann, Martin Miebach, Martin Fruggel, Martin Schäfer, Volker Mölleck, Stephan Radola, Daniel Slotta, Petra Becker, Markus Hirschberg und Stefan Paetz) auf, um erneut nach 1989 das einsame Hochland Schottlands zu erkunden. Das 14-tägige Zeltlager war stark geprägt von unserer Hikephase und dem schottischen Regen. Am 23. November findet die alljährliche Stammesversammlung statt, bei der Volker Mölleck und Christoph Sitzer zum Vorstand gewählt werden. Im Dezember geht es zum Leiterrundenwochenende ins Münsterland und auch in diesem Jahr werden Tannenbäume verkauft.

1992

Im Februar geht es zur Burg Husen, Dortmund, ins gemeinsame Wochenende der Wölflinge und Jungpfadfinder - letztere unternehmen im Juni auch noch eine Radtour nach Wulfen. Die Leiterrunde bereitet im März in Friesenhagen das Jubiläum weiter vor. Die Pfadfinderleitung erfährt wieder einen Wechsel: Andrea Fellerhoff hört auf, Frank Sombetzki wird neuer Partner von Stephan Tadhöfer. Mit ihrem Trupp fahren sie zur Versprechensfeier an den Sorpesee. Das Bezirkspfingstlager mit 720 von 1000 Gelsenkirchener Pfadfindern findet in Overasselt, NL, auch mit Feldmarker Beteiligung statt. Gemäß des zweijährigen Sommerlager-Rhythmus (aus beruflichen Gründen von Michael Rave) stehen für dieses Jahr wieder 3 Wochen Juffi-Lager an: von den 15 Teilnehmern mit 4 Leitern (Michael Rave, Claudia Gremm, Guido Gremm u. Christian Frosch, der trotz seines Umzuges nach Mainz immer wieder an Veranstaltungen der Juffistufe teilnimmt) werden Fahrräder zu den Blockhütten bei Neustadt/Coburg mitgenommen. Im Dezember 1992 fährt die Leiterrunde zu ihrem traditionellen Planungswochenende. Ziel dieser Fahrt ist die Georgshütte in Schermbeck. Es waren Christian Werner (neu) Christian Frosch, Frank Somebtzki, Volker Mölleck, Claudia Gremm, Marcus Langhans, Michael Rave, Martin Fruggel, Stephan Tadhöfer, Markus Hirschberg, Christoph Sitzer, Martin Schäfer und Rainer Laackmann mit. An diesem Wochenende ging es verstärkt um einen Umbruch innerhalb der Leiterrunde. Wir haben uns von Claudia Gremm und Michael Rave, Christian Frosch verabschiedet. Als neue Leiter konnten im Vorfeld Christian Werner, Markus Hirschberg, Martin Schäfer und Rainer Laackmann gewonnen werden. Das Versprechen legten Christian W., Christoph, Markus, Martin und Rainer ab. Des weiteren wurde die Jahresplanung für 1993 gemacht.

1991

Den Schwerpunkt im Stammesleben bilden die Jungpfadfinder. Wochenendfahrten finden statt im Januar, März, Juni (per Rad), August (im Rahmen des Bezirks in Buer), und im September. Der Trödelmarkt im Januar finanziert ihr Projekt "Drachenbau" mit einem Abschlußfest am Mechtenberg. Im zweiten Halbjahr steht die Vorbereitung des "Ritter-Lagers" (Herbstlager zum drittenmal mit den Wölflingen in Fischbach) auf dem Programm. Teilnahme der Wölflinge an der „Schwimmiade“ des Bezirks in Horst; Nach der Pause 1989 sind die Kreuzritter-Gruppen dieses Jahr auf dem Pfarrfest stark vertreten. Danach beginnt mit den jüngeren Ehemaligen die Vorbereitung des 40jährigen Jubiläums. Kurz zuvor haben zwei Kreuzritter-Pfadfinder geheiratet: Claudia Schäfer und Bernd Gremm. Die Leiterrunde ist im März Gastgeber des jährlichen Leiterkongresses für den Bezirk Gelsenkirchen. Zudem ist sie an dem Abschlußgottesdienst der Gemeindemission in St. Antonius beteiligt. Sie findet trotzdem noch Zeit für gemeinsame Aktivitäten, wie z.b. Schlittschuhlaufen. Das Leiterwochenende findet diesmal im Sauerland/Haus Stimm Stamm) statt. Erstmals wird die Tannenbaumaktion ohne Bestellsystem erfolgreich durchgeführt, auch wegen des neuen Werbemittels, des lokalen Rundfunksenders Radio-Emscher-Lippe.

1990

Im Juli 1990 beteiligt sich die Pfadistufe unter der Leitung von Stephan Tadhöfer und Andreas Bonnefaß am Diözesansommerlager: „Watt'n Meer“ in Dänemark. 5 Rover nehmen unter der Leitung von Volker Mölleck am Diözesanlager in Ungarn teil. Claudia Schäfer (1. Vorsitzende, Wölflings- und Juffileiterin), Michael Niehaus (2. Vorsitzender und Wölflingsleiter), Stephan Tadhöfer (2. stellv. Vorsitzender, Pfadfinderleiter), Marcus Langhans (Wölflingsleiter), Michael Rave (Jungpfadfinderleiter) Andrea Fellerhoff (Pfadfinderleiterin) und Volker Mölleck (Roverleiter). Bernd Gremm,der bisherige 1. Vorsitzende scheidet aus, da er im August zum 2. Bezirksvorsitzenden gewählt wurde.